Nachts, wenn es dunkel ist,
versammeln sie sich und bilden Gruppen.
Sie streifen durch die straßen und jeden den sie dort finde, oder der die Türen nicht verriegelt hat, wird hier Opfer.Man kann nichts dagegen machen.
Sie sind in der Überzahl,
und sie werden auch dich bekommen,
wenn du nicht um dein leben rennst.....


Das Mädchen am pc

Sie saß am PC wie fast jeden Abend. Immer als sie nach hause kam, setzte sie sich an den Computer, wählte sich ins Internet ein und blieb so lange drin, bis sie ihre Mutter ins Bett scheuchte.
Aber an diesem Tag war es anders. Sie hatte sich verliebt. Es verging kaum eine Minute, wo sie nicht an ihn dachte. Sie hatte nur seinen Nickname im Kopf und seine Beschreibung. Andauernd dachte sie darüber nach, wie er wohl aussehen würde. Sie hatten nie so richtig über sich selbst geredet, nie über persönliche Details wie genauer Wohnort oder so. Sie wusste nur, dass er in Deutschland wohnte wie sie selbst, aber etwa 400km weit entfernt; zu weit zum besuchen. Sie konnte ihm vertrauen, konnte sich loslassen, konnte sich fallen lassen, wenn sie mit ihm chattete, was sie sonst nicht konnte. In real war sie sehr schüchtern, traute sich kaum etwas zu. Doch im Chat, wenn sie mit ihm sprach, dann konnte sie sich richtig fallen lassen und ihren Gefühlen freien lauf lassen. Doch dass sie sich in ihn verlieben würde, daran dachte sie nie. Sie hielt es nicht für möglich, sich in einem Chat zu verlieben, doch nun war es passiert; sie konnte nichts mehr dagegen machen.
Es vergingen einige Tage. Sie dachte pausenlos an ihn; war schon öfters so nah dran, es ihm zu gestehen, aber sie schaffte es nie. Doch dann kam der Tag, an dem sie beschloss, es ihm zu sagen.
Als sie sich nach der Schule an den PC hockte und in den Chat ging, war er nicht da. Sie wartete lange, doch er kam nicht. Sonst war er immer da. Jeden Tag um die selbe Zeit. Doch heute nicht.
Sie hatte keine Ahnung was dazwischengekommen war und befürchtete schon das schlimmste. Und da kam ihr die Idee, ihre E-mails nachzulesen.
Sie hatte Post, es war eine Mail von ihm. Als sie den Betreff las, stieg in ihr ein eigenartiges Gefühl auf. Ein mulmiges Gefühl in ihrem Bauch...Ein Gefühl, das ihr die Luft wegbleiben liess. Im Betreff stand: Es tut mir leid, ich mag dich nicht...
Sie machte die Mail auf...
Na du!
Es tut mir leid, ich hätte es dir schon viel eher sagen sollen, hätte es niemals so weit kommen lassen dürfen. Ich bin nicht der, den du denkst. Ich bin nur ein gewöhnlicher Mensch, kann mit dir ehrlich gesagt nichts anfangen. Ich habe dich die ganze Zeit nur belogen. In wirklichkeit wollte ich nur jemanden verarschen.
In wirklichkeit kann ich dich nicht leiden. Du mit deinem ewigen Gejammer, du, mit deiner völlig abartigen Sicht zum Leben und allem. Ich habe mitgespielt, weil es das war, was du wolltest. Aber ich kann dich nun mal nicht leiden, deswegen werde ich dich jetzt auch in ruhe lassen. Das ist das letzte was du von mir hörst.
-------
Sie konntte es nicht glauben. Jedes Wort fühlte sich so an, als würde ein Messer in ihr Herz stechen. Es tat so fürchterlich weh, als sie das las.
Die Tränen konnte sie nicht mehr zurückhalten. Sie rollten über ihre Wangen, bis zum Kinn. Es fühlte sich an, wie dornen die sich in sie hineinfrassen. Sie war alleine daheim; zum Glück. So hätte sie es sich nie getraut, aus dem Zimmer zu gehen. Und das Weinen konnte sie auch nicht mehr unterdrücken. Es kam aus ihr heraus, als hätte sie seit Jahren nicht mehr geweint. Sie hatte das Gefühl, als würden diese Worte alles in ihr zerstören, verbrennen...
Sie wollte nicht mehr. Er war die einzigste Person, der sie vertraut hatte. Der sie alles über sich erählt hatte. Doch es war alles nur Show...Er war nicht real, diese Person die sie liebte, hasste sie.
Sie wollte nicht mehr leben. Alles, woran sie geglaubt hatte, war eine Lüge. Und das schlimmste war immer noch, dass er es ihr so sagen musste. Er hätte es auch anders tun können...Aber wieso so? Und wieso gerade sie, und nicht eine andere naive Chatterin?
Sie sah nicht mehr richtig, ihre Augen waren voller Tränen. Und in ihr brannte es förmlich. Sie konnte sich noch daran erinnern, dass ihre Mutter einmal Schlaftabletten gekauft hatte....
Im Bad mussten sie sein, wie vor einigen Tagen auch noch, als sie sie per Zufall gefunden hatte.
Sie setzte sich wieder an den PC, vor ihr der Posteingang - Keine neuen Nachrichten...
Der Deckel des Röhrchens spickte weg, als sie es aufmachte. Darin hatte es einige weisse Tabletten. So klein und doch so gefährlich. Sie nahm sich eine raus und schluckte sie. Es war ekelhaft; es schmeckte fürchterlich bitter, aber die Tablette verschwand sofort in ihrem Magen.
Der Rest kann ja nicht schlimm sein, gleich ist es eh vorbei dachte sie sich, und schluckte den Rest der Tabletten auch.
Wie lange sie da sass und auf Post von ihm wartete konnte man nicht sagen. Es mussten Stunden gewesen sein.
Ihr Kopf wurde immer schwerer, die Augenlider waren so schwer wie Blei. In ihrem Magen brannte es, doch sie spürte es nicht mehr. Alles war wie durch Watte gedämpft.
Der Kopf sank auf die Tastatur, ihre Augen schlossen sich...Das Herz wurde immer langsamer, alles schlief ein. Für immer.
Man fand sie am nächsten Morgen. Tot vor dem PC, in der Hand das leere Röhrchen.
Und auf dem Bildschrim, eine Nachricht. Irgendwer musste sie geöffnet haben. Darin stand:
-------
Huhuuu!
Gott, was hat denn mein Bruder fürn Mist geschrieben? Tut mir leid, ich habe das nicht geschrieben...Glaub mir bitte...Ich könnte dir niemals weh tun...
Denn ich liebe dich...



Spanienreise

Ein Mädchen freute sich schon riesig auf ihren Sommerurlaub in Spanien! Dort angekommen genoss sie eine tolle Zeit. Sie lernte sogar einen netten Typen kennen, mit dem sie gleich zusammenkam!!! Eines Abends lagen die beiden am Strand und küssten sich leidenschaftlich! Doch es blieb nicht beim Küssen! Der Typ wollte unbedingt mit ihr schlafen! Nach langem Hin und Her war sie auch einverstanden damit und zog ein Kondom aus der Tasche! Doch der Junge weigerte sich dies zu benutzen, so verbrachten sie eine wunderschöne Liebesnacht am Strand, jedoch ohne Verhütungsmittel!! Am nächsten Tag war es dann soweit und das Mädchen musste ihre Ferienliebe verlassen! Sie küssten sich noch innig und verabschiedeten sich! Kurz vor Abfahrt flüsterte der Typ dem Mädchen noch ins Ohr wie verliebt er sei, und wie schön diese Liebesnacht war. Dann gab er ihr noch ein kleines Päckchen, auf dem stand: "Erst im Flugzeug öffnen!!!" Sie fiel ihm in die Arme und wollte nicht mehr loslassen, doch wie es das Schicksal so wollte fuhr sie mit ihren Eltern gemeinsam - und ohne ihren Lover- zum Flughafen. Sie war mächtig gespannt was nun in dem Päckchen sei und konnte den Abflug gar nicht mehr erwarten! Sie malte sich die wunderschönsten Dinge aus! Und als es dann endlich soweit war und sie das schöne Geschenkpapier aufriss, das Päckchen öffnete, wusste sie nicht mehr was sie machen sollte! Drinnen lag eine grauenhafte tote Ratte und ein kleiner Zettel , auf dem stand: WELCOME TO THE AIDS-CLUB DU BITCH



Liebe Mama, lieber Papa!

Ich habe vor 3 Monaten die Universität begonnen und weiß, dass wir wenig Kontakt hatten. Darum will ich euch jetzt alles erzählen, was bisher so geschehen ist. Bitte sorgt dafür, daß ihr beim Lesen nicht gestört werdet.
Eigentlich läuft alles recht gut. Ich hatte vor ein paar Wochen eine Gehirnerschütterung, die ich mir auf einer Party zugezogen habe, aber das kam einfach daher, daß ich die falschen Pillen (es waren so lustige, bunte) geschluckt habe, die irgendein Junge mir gegeben hat. Aber ich erinnere mich nicht mehr so genau daran und meine Klamotten habe ich fast alle wieder zurück gefunden, macht euch keine Sorgen. Gott sei dank mußte ich nicht ins Krankenhaus, und habe jetzt nur noch ein paarmal am Tag Kopfschmerzen.
Anfangs wurde ich durch den Lärm im Studentenhaus sehr gestört, aber jetzt wohne ich bei einem sehr netten Jungen, der bei der Tankstelle um die Ecke arbeitet. Er ist wirklich ein Schatz und wir wollen heiraten. Wir haben noch kein Datum festgelegt, aber ich will nicht zu lange warten, sonst sieht man, daß ich schwanger bin.
Ja, Mama und Papa, ich bekomme ein Kind und es läuft prima. Ich fühle mich zwar ab und zu etwas müde, aber das kommt durch die Medikamente die ich nehme gegen die Infektion, die ich mir dummerweise von Abdul eingefangen habe. Aber das ist nicht seine Schuld, ich hätte einfach besser aufpassen müssen.
Ihr werdet Abdul mögen. Er hat zwar keine Ausbildung, ist aber sehr ehrgeizig und will bald seine eigene Tankstelle eröffnen. Zumindest falls wir das Geld unter meinen Namen leihen können.
Es ist schon blöd, nur weil er kein Österreicher ist, und schon ein paar Mal ´ne Weile im Gefängnis gesessen hat, kann er keinen Kredit bekommen. Das ist doch echt diskriminierend.
Er interessiert sich auch sehr in Politik und ist Mitglied von 3 arabischen Organisationen, wo ein Bin Laden Vorsitzender ist; ein sehr netter, reicher Mann mit einem schwarzgrauen langen Bart. Ansonsten weiß ich da nicht so viel drüber, ich muss nämlich immer gehen, wenn sie sich versammeln.
Vorgestern mußte ich ihn bei der Polizei abholen und es war toll zu sehen, wie er die 3 Polizisten mit ein paar Argumenten zum Schweigen brachte. Er ist wirklich stolz auf mich und findet, daß ich mit dem Kopftuch (ja, das
ist halt) noch viel schöner bin als all die anderen Frauen, die er bisher hatte.
So, jetzt wisst ihr, was alles HÄTTE geschehen können. Ich will noch eben loswerden, daß ich keine Gehirnerschütterung, Pillen, Baby, Geschlechtskrankheit oder einen Freund habe. Ich habe lediglich ne 4 in Geschichte und ne 5 in Philosophie und wollte eigentlich nur deutlich machen, dass das doch wirklich KEIN Desaster ist.
Es könnte doch echt schlimmer sein!


Warum Mami??

Ich ging zu einer Party,Mami,und dachte an Deine Worte.Du hattest mich gebeten,nicht zu trinken und so drank ich keien Alkohol.
Ich fülte mich gaz stolz,Mami,genauso,wie du es vorhergeasgt hattest.Ich habe vor dem fahren nichts getrunken,Mami,auch wenn die anderen sich mokierten.
Ich weis das es richtig war,Mami,und dass du Immer recht hast.Fie Party geht langsam zu Ende, Mami, und alle fahren weg.
Als ich in mein Auto stieg,Mami,wusste ich, das ich heil nach Hause kommen würde:aus grund deiner Erziehung - so verantwortungsvoll und fein.
Ich fuhr langsam an,Mami,und bog in die strasse ein.Aber der andere Fahrer sah mich nicht,und sein Wagen traf mich mit voller Wucht.
Als ich auf dem Bürgersteig lag,Mami,hörte ich den Polizisten sagen,der andere sei Betrunken. Und nun bin ich die jenige,die dafür bezahlen muss.
Ich liege hier im Sterben,Mami ach bitte komm doch schnell.Wie konnte das mir passieren.Mein Leben zerplatzt wie ein Luftballon.
Ringsherum ist alles voller Blut,Mami,das meiste ist von mir.Ich höre den Artzt sagen Mami,dass es keine Hilfe mehr für mich gibt.
Ich wollte dir nur sagen,Mami,ich schwöre es,ich habe würklich nichts getrunken.Es waren die anderen,Mami,die haben einfach nicht nachgedacht.
Er war warscheinlich auf der kleichen Party wie ich,Mami.Der einzige Unterschied ist nur:ER hat getrunken und ich werde sterben.
Warum trinken die Menschen,Mami?Es kann das ganze Leben ruinieren.Ich habe jetzt starke Schmerzten, wie Messer stiche so scharf.
Der Mann,der mich angefahren hat,Mami,läuft herum,und ich liege hier im Sterben.Er kuckt nur dumm.
Sag meinem Bruder, dass er nicht weinen soll,Mami.Und Paoi soll tapfer sein.Und wenn ich dann im Himmel bin,Mami,schreibt "Papis Mädchen" auf meien Grabstein.
Jemand hätte ihm sagen soll,Mami,nicht trinken und dann fahren. Wenn man es ihm gesagt hätte würde Mami,würde ich Leben.
Mein Atem wird kürzer,Mami,ich habe große Angst. Bitte weine nicht um mich,Mami.Du wars immer da, wenn ich Dich brauchte.
Ich habe nioch eine letzte Frage,Mami,bevor ich von hier fortgehe:Ich habe nichts vor de Fahren getrunken, warum bin ich die jenige,die sterben muss?
Diese Gedichte wurden in einer High School in der USA in Umlauf gebracht,als in der wochen zuvor zwei Schüler durch einen Autounfall getötet wurden.Ich bitte euch diese gedichte eurer Hp zu veröffentlichen.Es soll um die ganze Welt gehen,denn wenn viele Leute diese Gedichte lesen,überlegen sie es sich vieleicht noch mal, betrunken Auto zufahren!!!!


& Gretel auf Neudeutsch
Hänsel und Gretel in moderner Sprache

Murat und Aische gehen dursch Wald, auf Suche nach korrekte Feuerholz.
Aische fragt Murat: „Hast du Kettensäge, Murat?“
Murat: „Normal! Hab isch in meine Tasche, oder was!?“
Auf der Suche nach korrekte Baum, verirren sie sisch krass in de Wald.
Murat: „Ey scheisse, oder was!? Hast du konkrete Plan, wo wir sind, oder was!?“
Aische: „Ne, scheisse, aber isch riesche Dönerbude!“
Murat: „Ja fäääät!“
Aische: „Normal, da vorn an den Ecke!“
So fanden schließlich dursch Aisches korrekte siebte Döner-Such-Sinn den Dönerbude.
Sie probierten von jede Döner. Plötzlich kam voll den krasse Frau und fragt: „Was geht, warum beisst ihr in meine Haus?“
Als Strofe sperrte den Hexe Murat in krass Stabile Käfisch.
Zu Aische sagt sie: „Du Frau, du kochen für misch! Und verkaufen die Döner an den Theke.“
Murat wurde gemästet bis korrekt fett für Essen.
Doch ein Tag hatte Aische einen fixe Idee. Sie fragte: „Wie geht den Dönerbrotofen?“
Hexe: „Was geht? Bist du scheisse im Kopf, oder was?“
Aische: „Normal, isch hab kein Plan, zeigen mal, wie geht!“
Hexe: „Machen das! Komm her und mach den Augen auf!“
Aische: „Gut!“
Den Hexe bückt sisch, um den Dönerofen anzuschmeissen. In den Augeblick Aische kickte mit korrekten Kick-Box-Kick in die fette Arsch.
Den Hexe sagte: „Aaaaaahhh, scheisse, was geht? Isch fall direkt in die Scheisendreck Ofen! Oder was!? Aaaaaaahhh hab isch krasse Schmerzen!“
Aische freut sisch und sagte: „Korrekt, den alte is konkret Tod!“
Murat: „Ey Aische, krasse Idee!“
Aische: „Normal!! Oder was!?“
Murat: „Lass misch aus die scheiss Käfisch, Alder!“
Aische: „Is korregt, warte, isch mach Tür auf!“
Und so lebten sie konkret...